Partesana sola

Cap. 180. Abattimento mit der Partesana allein Mann gegen Mann

Ich möchte im Namen Gottes einen Niederschlag mit der Partesana allein beschreiben, Einer gegen Einen, damit du verstehst, irgendeinen Mann zu lehren, Partisaneder wegen seiner Differenzen mit der Partesana kämpfen muss. Ich will, dass die Dinge, die du unten findest, seine Fantasie beflügeln und so beginne ich im Namen Gottes, den ersten Teil.

Erster Teil

Also, zu Beginn, setze zur Galanterie dein rechtes Bein nahe deinem linken, etwa vier Finger davor, und den Schaftfuß deiner Partesana setze nahe deiner rechten Fußspitze, deine rechte Hand in der Mitte des Schaftes gelegt & wodurch der Ort der oben genannten nach oben weist. Nun will ich, dass du eine Drehung nach links mit deiner rechten Hand machst, den Ort deiner Partesana zur Erde wendend; das heißt, gegen deine linke Seite und bedrohe mit dem Ort. Und während du die genannte Linksdrehung machst, mache eine Reverentia mit dem rechten Bein schräg zurück, ergreife den Schaft mit deiner linken Hand und hast du dies getan, ende mit einer Drehung des Schaftes nach rechts. Gehe, während du die Drehung ausführst, mit deinem linken Bein zu deiner rechten Seite, auf welche Weise du die Partesana mit deinen beiden Händen ergreifst, die rechte aber nahe dem Schaftfuß liegt und die linke davor. Nichts hindert dich, dass du mit dem linken Bein einen Gran passo vorwärts nahe deinen Gegner machst und ich will, dass du Patiente bist, das heißt du stehst und erwartest, was oben genannter Gegner tut.

Zweiter Teil

Bist du also nahe deinem Gegner angekommen, was du musst, wenn du einen zu solchem Vergleich finden willst, will ich, dass du deine Partesana niemals falsch ergriffen erhebst: das heißt, die Knöchel der rechten Hand weisen nach oben und das Handgelenk ist nach unten gedreht, die Knöchel der linken Hand sind nach unten gedreht und das Handgelenk nach oben, entgegen dem anderen, und du willst Patiente sein. Ich will, dass du um besser parieren zu können, deine linke Hand senkst und die rechte hebst, auf solche Weise, dass der oben genannte  Ort zur Erde zeigt und dies wird deinen Gegner bedrängen: das heißt, der rechte Fuß jagt den linken solange, bis der Gegner angreift, ob hoch oder tief. Aber ich will zuerst annehmen, dass er eine tiefe Punta gegen dein linkes Bein führt. Du schlägst sofort mit deinem Schaft dagegen, zu deiner rechte Seite und stößt nun eine solche Punta gegen seine Brust oder sein Gesicht, während du mit dem linken Bein ein wenig vorwärts gehst, ohne je mit der linken Hand die Partesana loszulassen. Kehre zurück in die selbe Guardia und nutze sie erneut als Patiente.

Dritter Teil

Wisse also, dass du wieder in jene Guardia gekommen bist, über die ich im ersten vorangegangen Teil gesprochen habe und ich will, dass du deinen oben genannten Ort stark hinunter gegen die Erde richtest; das heißt, du entblößt deinen oberen Teil. Dies tue ich nur, damit er echten Grund hat,wie oben gesagt, oben anzugreifen. Aber wisse, wenn er in jenen Raum eine Punta stößt oder einen Schnitt führt, wirst du deinen Schaft gegen den Hieb schlagen, das heißt gegen deine rechte Seite. Verstehe, wenn du diese Paraden machst, ist es notwendig, dass du deine rechte Hand senkst und zu dir ziehst, damit sich der Gürtel nicht nach links bewegt. Und hast du den Hieb versetzt, stoße gegen ihn eine Punta, wobei du zu seiner Entblößung in diesem Tempo ein wenig mit dem linken Bein nach vorne gehst. Spiele locker mit der linken Hand am Schaft, lass aber niemals los. Hast du dies getan, gehe zwei oder drei Schritte zurück und stelle dich, mit dem rechten Bein vorne, anmutig schräg mit den Armen gut nach rechts ausgestreckt, richte den Ort der Partesana gegen die Erde und benutze dies als Agente oder Patiente, wie du willst.

Vierter Teil

Du bist also mit deinem rechten Bein vorne geblieben, und ich will, dass du Patiente bleibst, weil du deine linke Seite entblößt hast und du erzwingst, dass der Gegner diese genannte Blöße angreift. Aber wisse, wenn der Gegner irgendeinen Hieb führt, ob hoch oder tief, pariere ihn mit deinem Schaft, schließe deine Beine und fühle, ob du die Partesana des Gegners zu deiner rechten Seite schlägst. Und hast du seinen Hieb versetzt, erweitere dein linkes Bein gegen das rechte des Gegners und stoße eine Punta gegen sein Gesicht. Aber achte darauf, wenn er aus Angst vor dieser Punta deine Partesana von außen gegen deine linke Seite schlägt, gibts du ihm einen Schnitt oder Punta gegen sein linkes oder rechtes Bein, welches vorne steht. Und zu deiner Sicherung ziehst du schnell dein linkes Bein zum rechten und fährst in die anmutige Guardia und richtest den Ort der Partesana zur Erde. Ziehe in einem Tempo schnell dein linkes Bein hinter das rechte und dabei will ich, dass du die Haltung deiner Hände vertauscht: das heißt, fährst mit der rechten am Schaft nach vorne und mit der linken zurück & auf welche Weise du nach Innen kommst und der Gegner nach außen und von hier aus kannst du Agente sein oder zweitens Patiente, was vorkommt.

Fünfter Teil

Nun da es gut aussieht für den Handwechsel, den du gemacht hast, befindest du dich bei deinem Gegner mit dem rechten Bein vorne & von hier aus kannst du Agente oder Patiente sein, aber letztendlich in diesem Abschnitt will ich, dass du Agente bist, weil dies ein schöner Abschnitt ist. Dazu jagst du eine Ponta über seine Außenseite zum Gesicht über seinem Schaft, aber ich will dass du weißt, dass er, aus Angst vor der Punta, mit seinem Schaft nach außen ausfahren wird, zu deiner linken Seite um oben genannte zu versetzen. Aber in dieser Versatzung will ich, dass du ihn den Schaft deiner Partesana auf keinen Fall finden lässt. Verstehe, dass wenn er mit seinem Schaft nach außen fährt um die Punta zu versetzen, die du stößt, will ich, dass du schnell unter seinem Schaft durchfährst und in diesem Durchfahren jage eine Punta zum Gesicht oder in seine Brust an der Innenseite seiner Partesana und seiner Person. Und wisse, wenn du diese Punta gestoßen hast, im Zurückziehen der Arme, ziehe einen Taglio dritto mit deiner Partisane über seinen linken Arm und im Tempo dieses Schnittes ziehe dein rechtes Bein zum linken. Aber achte darauf, ob er dich mit einer Punta zur rechten Flanke angreift, nach oben gerichtet. Ich will, dass du mit dem Schaft zu seiner rechten Seite schlägst, sodass du seine Punta versetzt und ihm einen Taglio dritto über seine linke Hand ziehst, die er vorne erhoben hat. Und zu deiner Sicherung mache zwei oder drei Schritte rückwärts, ziehe die linke Hand vor die rechte und die rechte lege nahe den Schaftfuß und stelle dich mit dem linken Bein vorne, den Ort der oben genannten vorwärts gegen die rechte Seite des Gegners gerichtet, sein Gesicht bedrohend und strecke deine Arme gut und anmutig aus.

Sechster Teil

Du bist mit der Partesana in der Hand gegen deinen Gegner gekommen und wie ich dir im fünften Teil gesagt habe, hast du die linke Hand vorne, vor der rechten, und dein rechtes Bein steht hinter dem linken. Wisse, dass du, indem du das genannte linke Bein vor dem rechten hast, heimtückisch eine Punta zum Gesicht deines Gegners vortäuschen wirst, über seinen Schaft hinweg. Dies hat nur den Zweck, dass er Grund hat, diese Punta zu versetzen; das heißt, er schlägt sie gegen deine linke Seite weg. Ich glaube wirklich, dass er nichts anderes tun kann als das, was du willst, weil du ihm anderenfalls die Punta ins Gesicht stoßen kannst. Ich aber sage dir, im Tempo da er seine Partisane gegen deine linke Seite stößt, um deine obengenannte Punta zu parieren, fährst du mit deiner genannten Partisane unter die seine und jagst in diesem Tempo eine Punta zwischen seinem Schaft und seinem Körper über seinem linken Arm in seine Gurgel. Und wisse, wenn du nicht die Gurgel angreifen willst, kannst du ihm auch auf seinen vorgenannten linken Arm geben, wissend, dass jedes Mal, wenn du angreifst, du ein wenig mit dem linken Bein nach vorne gehen musst & seine Antwort sollte ordnungsgemäß zu deiner rechten Seite sein oder links. Schlage seinen Hieb nach rechts mit deinem Schaft gegen seine Partesana, gegen seine linke Seite, ziehe in dieser Parade deine rechte Hand zu dir ohne die linke zu bewegen, und wenn die versetzt hast, kannst du antworten, wie es dir gefällt. Aber wisse, wenn er deine linke Seite angreift, musst du nur eine Megia Volta di pugno mit beiden Händen machen: das heißt, die linke drehe mit dem Handgelenk gegen deine linke Seite und die rechte drehe mit dem Handgelenk nach oben und auf diese Weise hast du sicher den Hieb deines Gegners versetzt und führe eine Punta dorthin, wo er am meisten entblößt ist. Ich schlage vor, dass du deine Partesana so führst, wie ich gesagt habe, besonders wenn du das linke Bein vorne hast will ich, dass du immer diese Parade benutzt, weil es eine schöne und sichere Parade ist.

Cap. 181. Das Ende der Partesana allein

Ich will nicht mehr über die Kunst der Partesana schreiben, weil alles was du über die Kunst der Stangenwaffen weißt, nicht nur über die Hiebe, sondern auch allgemein die Stöße für die Runka und Hellebarde & also auch für die Partesana gilt, bis auf einige Schnitte. Und deshalb beende ich das vorgesagte.

ENDE

EHRE SEI GOTT

DIES IST DAS ENDE ÜBER DIE PARTESANA ALLEIN, EINER GEGEN EINEN