Spada e Imbracciatura

Cap. 151. Abhandlung über die Prinzipien des Niederschlags mit Schwert und Imbracciatura Mann gegen Mann und also auch gegen Stangenwaffen

Mann gegen Mann kämpfend mit Schwert und Inbracciatura, ist es grundsätzlich nötig, dass du dich in Coda longa e alta legst mit dem linken Fuß vorne und dem Schwert eng zusammen mit der Imbracciatura, aber die Spitze dieser Imbracciatura strecke stark gegen die rechte Seite deines Gegners & sei geduldig im Erwarten des Gegners, ob er als Erstes mit einer Stoccata oder Punta oder aber einem Roverso oder Mandritto angreift. Wisse also, dass gegen jeden dieser Hiebe die er tut einzig die Imbracciatura einen einzigen Konter macht, welche ich in diesem Kapitel besprechen werde.

Cap. 152. Der zweite Teil

Du bist also gegen den Gegner gekommen; das heißt, wie oben beschrieben in Coda longa e alta, wirst du dich nicht bewegen, weil wenn er dich mit den oben genannten Hieben angreift, du deine Imbracciatura in diesen Hieb schlagen wirst den er führt & und in diesem Tempo gehe mit dem rechten Bein gegen seine linke Seite, und stoße mit diesem Schritt eine Punta zu seinem Gesicht oder seiner Flanke, und das linke Bein folgt dem rechten nach. Hast du dies getan, mache zu deiner Sammlung zwei schnelle Schritte gegen seine Imbracciatura & lege dich in Coda longa e stretta, höflich und elegant.

Cap. 153. Der dritte Teil über den Agente

Bist du also im vorangegangenen zweiten Teil in Coda longa e stretta geblieben, will ich in diesem Teil, dass du Agente wirst: das heißt, du bedrängt den Gegner mit einem Roverso traversato fermo und wenn du diesen Roverso gemacht hast, wirst du eine Punta roversa gegen seine rechte Seite stoßen, während du in diesem Tempo mit dem linken Bein nach vorne steigst und sofort wenn du die Punta roversa stößt wirst du den Kiel deiner Imbracciatura stark nach unten zu jener Seite führen, auf welche der Gegner geht, gegen die genannte Imbracciatura und steige stark mit deinem rechten Bein gegen seine linke Seite. Und in dem Tempo da du steigst, wirst du einen Falso impuntato zum Gesicht jagen, zusammen mit einem Mandritto zum Bein & dein Schwert fährt in Porta di ferro larga und dein linkes Bein folgt hinter deinem rechten. Und weil diese Porta di ferro larga die untere Ebene deines Feindes bedroht, wirst du dich mit einem Falso decken, während du mit deinem linken Bein gegen die rechte Seite des Gegners steigst & du wirst deine Imbracciatura gegen seinen Schwertarm jagen auf solche Weise, dass du die Freiheit hast, einen Mandritto zu den Beinen zu führen oder eine Punta zur Flanke und hast du dies getan, tust du zu deiner Sammlung einen Schlag mit deiner Imbracciatura & du machst zwei oder drei Schritte zur Seite oder nach hinten um zweitens abzuwehren & du wirst dich in Coda longa e alta legen, mit dem linken Bein vorne, höflich und anmutig.

Cap. 154. Der vierte Teil dieser Abhandlung

Du bist in Coda longa e alta geblieben, was dich zwingt, Patiente zu sein. Wenn dein Gegner dich mit einer Stoccata zum Gesicht bedroht, schlage mit deiner Imbracciatura nach außen gegen deine linke Seite, mit diesem Schlag mit deinem rechten Bein stark nach vorne steigend, und in diesem Schritt schlägst du deine rechte Hand in die Imbracciatura deines Gegners, mit dem Knauf oder mit der Hand. Du wirst nach oben stoßen, mit solcher Kraft als du auf diese Weise ihn mit geringer Mühe zu Fall bringen wirst, weshalb du deinen Kiel nach unten richtest, auf sein linkes Schienbein & auf diese Art kann er seine Füße nicht zurückziehen. Aber beachte, dass wenn er sich zurückzieht und du daher diesen Griff nicht machen kannst, du einen Roverso tondo zu seinem Gesicht führen wirst mit einem Mandritto traversato, zu deiner Sammlung mit dem rechten Bein stark hinter das linke fliehend und mit dem linken hinter das rechte & lege dich in Coda longa e stretta so höflich & elegant als möglich.


Cap. 155. Der fünfte Teil des oben genannten Niederschlags


Du bist nach dem vorangegangenen Teil in Coda longa e stretta geblieben, also wirst du als Erster angreifen: das heißt, du greifst ihn mit einer Stoccatella sottomano zum Gesicht an, mit einem Schritt deines linken Beines vor das rechte & ist das getan, ziehst du es zurück an dieses rechte, und im Zurückziehen dieses Beines, stößt du deine Imbracciatura vor, das heißt eine halbe Drehung zu deiner rechten Seite, sodass dein linkes Bein entblößt wird und dies tust du zu dem Effekt, dass der Gegner einen Mandritto oder Roverso gegen dein oben genanntes linkes Bein führt. Und also dein Gegner führt den Mandritto oder Roverso, welchen du mit deiner Imbracciatura abwehrst indem du sie stark ausgestreckt zur Erde wendest und mit dieser Versatzung machst du einen Schritt mit deinem rechten Bein vorwärts zu seiner linken Seite & mit diesem Schritt jagst du eine Punta in sein rechtes Bein oder sein Gesicht, stark deine Schwerthand ballend. Wenn es aber nicht aussieht, als pariere er diese Punta, führe einen Roverso traversato zu seinem rechten Arm und das linke Bein folgt auf dem Platze, hinter dem rechten & du drehst dich elegant und höflich gegen die Imbracciatura deines Gegners, seine Schwerthand zusammen mit dem Ort deckend und mit halben Mandritti zu seinem Platz entblößend, dich also zu deiner Erholung mit dem linken Fuß drehend, wohin auch immer der Gegner sich dreht & auf diese Art erfrischt du dich, wenn es dir beliebt, diese Ordnung beibehaltend wirst du dich nicht verausgaben & da du dies tust wirst du durchhalten mit der Waffe in der Hand.

Cap. 156. Schwert und Imbracciatura gegen Stangenwaffen

Also beachte, dass wenn du gegen eine Stangenwaffe kommst, das heißt gegen eine Partesana, Lanciotto oder Gianetta, schützt du dich mit einem Roverso traversato, geschlossen mit dem linken Fuß, und zur Drehung steigst du mit dem rechten Fuß schräg zur linken Seite des Gegners um dann zurückzukehren an den Platz einzig mit dem linken Fuß vorne. Und um den Feind anzugreifen, steigst du mit dem rechten Bein gegen seine rechte Seite und mit diesem Schritt machst du einen Mandritto traversato, über die Stange des Feindes, mit einem Roverso zum Gesicht, zurückkehrend an den Platz und auf diese Weise die Ordnung behaltend, kannst du nicht verlieren.